Beobachten

 

Die Situation

Kind 1 und Kind 2 standen beide im Bewegungsraum, welcher ohne Aufsicht von zwei bis drei Kindern am Nachmittag besucht werden durfte. Ich wollte kurz nach den Beiden schauen. Im Anschluss öffnete ich leise die Tür und erwischte Kind 1 dabei, wie er Kind 2 ausersehen mit seinem Ellbogen am Kopf erwischte.

Kind 1 , welchem das egal war(und/oder es nicht gemerkt hatte?!) spielte aber in Ruhe weiter. Kind 2 sprach ihn auf diesen Bestand an. Er wollte wissen, wieso er dies gemacht habe. Kind 1 erklärte ihm, das doch nichts geschehen sei und spielte weiter

Kind 2 erklärte ihm, dass es im Kindergarten Regeln gibt und wir uns als Kinder an diese Regeln halten müssen. Er fügte hinzu, dass sie als Schulkinder ihre Probleme selbst klären müssen und sie nicht immer die Erzieher zum Schlichten bitten können. Kind 1 erläuterte, dass er Kind 2 nicht ganz verstehen würde und was sein Anliegen wäre. Kind 2 formulierte deutlich, dass er eine Entschuldigung verlangt, da er sonst böse wird.


Kind 1 entschuldigte sich, wenn  für mich die Entschuldigung auch sehr ironisch klang. Da ich aber weiß, dass Kinder in diesem Alter noch keine Ironie verstehen bin ich wahrscheinlich nur voreingenommen von diesen bestimmten Tonlagen. Kind 2 erzählte ihm, dass die beiden mehr aufeinander aufpassen müssen, weil sie als Schulkinder schon zu den Großen hören. Beide spielten nach diesen Worten wieder zusammen, als wenn nie etwas gewesen wäre.

In ihrer Extase haben mich die Kinder nicht wahrgenommen, da ich auch am Tür Rand stehen geblieben bin. Ich ging nun einfach wieder aus dem Raum, da ich diese Situation nicht wieder aufreißen wollte.

Was spricht dafür?

Den kleineren Kindern wird immer vermittelt, wie wichtig es ist mit Konfliktsituationen umzugehen. Ziel hierbei ist die Vermittlung geeigneter Werkzeuge zum Lösen der Konflikte.

Ich habe den Kindern die Situation komplett alleine lösen. Dies kann ich diesen beiden Schulkinder zumuten. Dass Kind 2 in dieser Situation eine solche Wortwahl verwendet hat selbst mich und die Erzieherinnen, welcher ich diese Situation später geschildert hatte, gewundert. Neben dem Umgang mit Konfliktsituationen lernt man den Umgang mit anderen Menschen und auf seine Umwelt zu achten. bzw dass man respektvoll miteinander umgehen muss.

Was spricht dagegen?


Ich hätte zum Einen die Situation anders entschärfen können, indem ich den Kindern mehr Impulse zur Lösung einer Konfliktsituation gebe. Als Zeuge hätte ich die Möglichkeit gehabt Kind 1 zu stellen und Kind 2 den nötigen Rückhalt zu bieten. Kind 1 hätte dadurch sein handeln vielleicht  schneller eingesehen.

Alternativen:

  • Ich hätte Kind 1&2 in den Gruppenraum schicken können
  • Kind 1 hätte eine Bestrafung  bekommen können. ( z.B. auf der Bank sitzen bleiben)
  • Ich hätte Julien für die Art der Lösung loben können
  • Andere Lösungsimpulse setzen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü