Malgeschichte: Wir malen ein Bild nach einem Gedicht

Uhrzeit:

Datum:

Dauer: ca. 15 – 25 Minuten

Aussagen zur Kindergruppe


Thema : Wir malen ein Bild nach einem Gedicht (Malgeschichte)

Schwerpunkt- oder Bildungsbereich:

Natur und kulturelle Umwelt

Aussagen zur Kindergruppe

Anzahl und Alter

Ich plane das Angebot mit 8 Kindern durchzuführen, die eine Altersspanne von 5-6 Jahren haben.

Experten (Schul-Kinder) nach dem Prinzip der Differenzierung.

Kind 1 ist 6 Jahre alt

Kind 2 ist 5,8 Jahre alt

Kind 3 ist 5,2 Jahre alt

Kind 4 ist 5,4 Jahre alt

Kind 5 ist ist 5,11 Jahre alt

Kind 6 ist 6,1 Jahre alt

Kind 7 ist 5,7 Jahre alt

Kind 8 ist 5,10 Jahre alt

Besonderheiten

In der Kindergartengruppe gibt es viele Kinder mit Sprachauffälligkeiten. Ebenso haben viele der Kinder Migration Hintergrund.

Vorkenntnisse

Den Kindern sind Spiele mit Reimen aus dem Freispiel bekannt.

Begründung der Themenwahl

Situationsbezogene Begründung

Ich habe beschlossen an den Waldspaziergang anzuknüpfen und so nochmal das Thema Herbst aufzugreifen, da dies für viele der Kinder interessant und aktuell ist. Des Weiteren habe ich bemerkt, dass viele der älteren Kinder gerne am Maltisch sitzen, doch nie so recht wissen, was sie malen können. Auch bringen die Kinder immer noch Blätter mit in den Kindergarten, die sie auf dem Weg gesammelt haben.

Da ich die Thematik, die die Kinder beschäftigen im Kindergarten aufgreifen möchte,  (situatives Konzept) und sie  auch schon Lieder wie „Der Herbst ist da“ gesungen haben, möchte ich mich  dem Thema  Herbst anschließen, und es so mit den Kindern noch einmal behandeln. Daher habe ich beschlossen,  das Lied als Malgeschichte um zuschreiben und es so als Angebot der Gruppe anzubieten.

Fachtheoretische Begründung

Sinnes-/Körperwahrnehmung

Durch das Malen mit den Buntstiften werden die Sinne, wie z.B. das Hören, Sehen und Fühlen (taktile Wahrnehmung) und somit ihre Körperwahrnehmung bewusst geschult.

Konzentration/Ausdauer/Merkfähigkeit

Durch das Vorlesen der Malgeschichte wird die Konzentration, die Merkfähigkeit und die Ausdauer der Kinder geschult. Sie müssen meiner Geschichte genau zuhören und das Gehörte malerisch umsetzen.

Das Gemeinschaftsgefühl / Sozialverhalten

Das Gemeinschaftsgefühl und das Sozialverhalten untereinander wird durch diese gemeinsame Aktivität gefördert.

Taktile Wahrnehmung

Durch die Einleitung des Angebots kann ich die taktile Wahrnehmung der Kinder stärken, da die Kinder sich an die Oberflächen der Materialen  von ihnen bereits aus dem Gruppenraum bekannte Objekte erinnern und diese ertasten müssen.

Vorbereitungen

Praktische Vorbereitungen und Angaben zu den eigenen Erfahrungen

Ich kenne Malgeschichten aus dem Schulunterricht. Dort haben wir Malgeschichten etwas anders, als ich es nun vorhabe, durchgeführt. Zum Beispiel haben  wir dort nur mit einem Wachsmaler gemalt. Ich plane mein Angebot mit Buntstiften in mehreren Farben. Dies plane ich, weil ich das Angebot auf Experten/Schulkinder angepasst habe.
Ich selber habe Malgeschichten als sehr ansprechend in der Schule erlebt und war von der Idee begeistert. Mit Kindern habe ich jedoch noch kein ähnliches Angebot durchgeführt. Ich bin gespannt, wie die Kinder, auf die von mir selber geschriebene Geschichte reagieren und freue mich schon auf die Ergebnisse.

Wissenswertes / Sachwissen

Herbst

Der Herbst ist eine der vier meteorologischen und auch astronomischen Jahreszeiten und Übergang von Sommer zum Winter.

In den gemäßigten Zonen ist es die Zeit der Ernte und des Blattfalls. Auf der Nordhalbkugel bewegt sich die Sonne scheinbar von Himmelsäquator zum südlichen Wendekreis.

Das Vorlesen

Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, wie ich es schaffe, den Kindern den Inhalt des Textes mehr zu veranschaulichen. Dabei ist mir klar geworden, dass ich den Text nicht einfach stumpf herunterlese,  sondern auch mit meinem Körper “sprechen” muss. Denn gutes Vorlesen ist Kopfarbeit. Jeder sollte sich  auf den Text einlassen und sich dem Buch oder Text öffnen. Man kann nicht mit Distanz lesen.

Wichtig hierbei sind  Denken und die Fantasie. Die Zuhörer merken, wenn man etwas unbedacht oder fantasielos vorliest,  denn dann wird es langweilig. Gutes Vorlesen ist eben, wenn sich keiner langweilt. Gegen die Aufregung beim Vorlesen gibt es ein einfaches Mittel. Den Text gedanklich immer in kleine Abschnitte einteilen und nach jedem Absatz eine Pause machen.  So kann die Fantasie der Kinder gefördert werden.

[1] http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za1143/Moll_Deutsch/tipps-zum-vorlesen.pdf

Organisation

Materialliste

– 8 Buntstifte Grün/Braun/Gelb/Rot/Schwarz/Blau

– 8 Zettel

– Tesafilm

Verlaufsplanung

Ziel: Interesse an der Umwelt und die Konzentration/Ausdauer/Merkfähigkeit zu fördern

HS 1 / Der Beginn

Ich suche mir in der Gruppe die Kinder mit denen ich das Angebot durchführen will heraus und frage, ob sie alle gefrühstückt haben und ob keines mehr auf  die  Toilette muss. Nachdem alle Kinder gefrühstückt haben,  gehe ich mit den Kindern in den Gruppenraum, den die anderen Kinder  bereits verlassen haben.

  • Um möglichst störungsfrei das Angebot durchführen zu können
  • Um die anderen Kinder im Freispiel nicht zu stören und um nicht gestört zu werden
  • Um das Malangebot dort stattfinden zu lassen, wo die Kinder immer malen

HS 2 / Die Fühlbox

Ich stelle die Fühlbox in die Mitte des Raumes und lasse die Kinder sich um die Box versammeln. Nun  lasse ich die Kinder nacheinander in die Fühlbox greifen und frage die Kinder danach, was sie erfühlt haben. Nachdem alle Kinder an der Reihe waren,  gehe ich mit den Kindern in den Nebenraum den die Kinder als Kreativraum kennen. Jetzt erzähle ich den Kindern, dass ich mit ihnen nun ein Bild, nach einer Geschichte, malen werde.

  • Interesse steigern
  • Spannung steigern
  • Taktile Wahrnehmung
  • Interesse steigern
  • Einbeziehung der Kinder
  • Förderung der Feinmotorik
  • Förderung der Tastsinne

HS 3 / Die Geschichte

Ich verteile die Zettel und sage, dass sie alles so malen sollen, wie  es in der Geschichte vorkommt und beantworte Fragen. Nun beginne ich, die von mir geschriebene Malgeschichte “Ein Baum im Herbst” vor zulesen. Hierbei ist es wichtig, Pausen zwischen und nach den Zeilen zu lassen, um den Kindern genug Zeit zum Malen zu geben. Ich achte darauf, dass alle Kinder mich verstehen und das ich die Sätze ansprechend betone. Nachdem die Kinder ihr Bild, nach der Malgeschichte, fertig gemalt haben, frage ich die Kinder was auf dem Bild noch fehlt könnte. Nun sage ich den Kindern, dass jedes Kind noch das dazu malen kann,  was es möchte

  • Interesse steigern
  • Übergang von Einleitung zu Angebot fließend
  • mögliche Fragen der Kinder sofort beantworten oder erklären
  • Förderung der Konzentration, Ausdauer, Merkfähigkeit
  • Pausen,  damit die Kinder ihre Gedanken zu Papier bringen können
  • Um die Fantasie der Kinder anzuregen
  • Um besser verstanden zu werden
  • Förderung der Fantasie
  • Einbeziehen der Kinder
  • Möglichkeit des Kindes das Bild individuell zu Gestaltung

HS 5 / Abschluss

Nun werde ich den Kindern ankündigen dass sie als letztes den anderen Kindern ihre Bauwerke zeigen können und sagen was sie gebaut haben.
Auch hier werde ich wieder darauf achten das ich die Bauwerke nicht bewerte.

  • Wertschätzung der Arbeit & Lob

Anhang

Fühlbox

  1. Blätter
  2. Kastanien
  3. Apfel
  4. Birne
  5. Haselnüsse

Text der Geschichte:


Kann je nach Geschichte variieren!

Literaturangaben / Quellen *

Literatur auf Amazon.de
Quellen aus dem Internet:
  • http://www.entdeckungskiste.de/sonderhefte/malgeschichten/
  • http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za1143/Moll_Deutsch/tipps-zum-vorlesen.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü