Belebte Natur: Umwelterkundung und Baumscheibenspiele

Angaben zum Angebot

Uhrzeit:

Datum:

Dauer: ca. 25-30 Minuten

Aussagen zur Kindergruppe

Anzahl und Alter


Ich plane das Angebot mit den 10 Kindern der Wunsch AG durchzuführen, die eine Alterspanne von 6-9 Jahren haben.

Kind 1 ist 8 Jahre alt

Kind 2 ist 8 Jahre alt

Kind 3 ist 8 Jahre alt

Kind 4 ist 9 Jahre alt

Kind 5 ist 7 Jahre alt

Kind 6 ist 7 Jahre alt

Kind 7 ist 9 Jahre alt

Kind 8 ist 8 Jahre alt

Kind 9 ist 6 Jahre alt

Besonderheiten

Von der OGGS wurden uns keine Kinder mit besonderen Auffälligkeiten oder Einschränkungen genannt.

Weitergehend ist Betreuer 1 und mir bislang nur aufgefallen, dass die Kinder, aufgrund der im Tagesrhythmus festgelegten Zeiten, vorher Hausaufgaben erledigen und danach extremen Bewegungsdrang verspüren.

Vorkenntnisse

Die Kinder sind damit vertraut in einer Gruppe zu agieren, weitergehend kennen die Kinder das verwendete Material.

Begründung der Themenwahl

Situationsbezogene Begründung

Betreuer 1 und ich haben uns für unsere OGS Aufgaben das Ziel gesetzt, bildungsbereichübergreifende Arbeit zu leisten und alle Bildungsbereiche abzudecken. Um dies zu erfüllen, haben wir zu Beginn unserer Arbeit in der OGS gefragt, an welchen Themen die Kinder interessiert sind. Dies unterstützen wir mit einer in der OGS aushängenden Liste, wo die Kinder jeder Zeit die Möglichkeit bekommen, Themenwünsche zu äußern, die wir als Folgestunden abarbeiten. Betreuer 1 und ich überlegen uns dann Angebote zu den Ideen der Kinder. Während unserer letzten Stunde wurde der Wunsch von den Kindern geäußert, spazieren zu gehen oder draußen etwas im Wald oder der Natur zu spielen.

Diesen Wunsch werde ich, mit diesem Angebot, im Rahmen meiner Möglichkeiten nachkommen. Des weitern konnte ich bei den letzten Angeboten beobachten, dass die Kinder starke Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme haben, da die Kinder zuvor, aufgrund der Tagestruktur, beim Essen und den Hausaufgaben still sein müssen, weshalb ein Angebot mit Bewegung, an der frische Luft, als sehr sinnvoll erscheint.

Fachtheoretische Begründung

Die Kinder sollen anhand meines Angebots den Umgang mit Naturmaterialien nahe gebracht, bzw. erweitert werden. Hierzu gehören einige Punkte, die ich unter Sachwissen/Fachwissen näher erläutern werde. Wie ich in Spielerziehung gelernt habe,  ist ein simples Spiel zur Entspannung, bzw. Auflockerung am Anfang angebracht. Die Kinder sind so noch keiner Sozialform, z.B. der einer Gruppe und somit keinen Zwängen ausgesetzt, die sie einschränken könnten. Hier bietet sich auch die Möglichkeit, das Thema sofort indirekt zu vermitteln. Ich gebe mir so selbst die Möglichkeit, nach dem Prinzip der Teilschritte,  das Angebot in kleine Schritte aufzubauen. 

Die Gruppenfindung im Spiel 2 werde ich spielerisch an- und einleiten. Zum einen, ist so das Potenzial eines Konfliktes eingeschränkt und zum anderen wird jedes Kind gleich behandelt (was z.B. bei einer Wahl nicht der Fall wäre). Da die AG-Kinder sich in der Kennenlernphase befinden, möchte ich den Kindern eine Möglichkeit geben, ihren Platz in der Gruppe zu finden und sich mit ihrer Rolle auseinandersetzen. Am Ende sollen die Kinder systematisch mit mir aufräumen und anschließend mit mir das Angebot reflektieren. Dies hat zum einen den Effekt, dass die Kinder das Gefühl bekommen, dass ihnen zugehört wird, aber zum anderen, sie auch Regeln, wie das Aufräumen, spielerisch erlernen können.

Quelle 1

Vorbereitungen

Inhaltliche Vorbereitungen

Praktische Vorbereitungen und Angaben zu den eigenen Erfahrungen

Ich habe mir im Vorfeld sehr viele Gedanken gemacht, wie ich das von den Kindern gewählte Thema angehe. Klar war mir, dass sich die Kinder ein Angebot mit Bewegung und Natur wünschen. Dies ist ein sehr großer Bereich, und ich war lange Zeit ratlos, bis ich auf die Idee kam,  ein paar der Spiele, die die Kinder auf dem Schulhof spielen, in einer Variation mit Naturmaterialien zu spielen. Diese Idee gefiel mir sehr gut, darum plante ich alle Spiele mit Baumscheiben, um so den Kindern ein wenig Allgemeinwissen zu vermitteln oder erneut bewusst zu machen. Ferner sind Baumscheiben ein Naturmaterial aus unserem alltäglichen Lebensraum. Die Beschaffung der benötigten Materialien viel mir leicht, da wir zurzeit im heimischen Garten unsere Bäume kürzen und so das Holz eine Verwendung findet.

Ich erinnere mich noch gut an eine Situation, als ich Grundschüler war und wir mit einem Förster im Wald  einen abgesägten Baumstamm gezeigt bekamen. Davon war ich sehr fasziniert, da ich hier erfuhr, dass man bei Bäumen anhand der Jahresringe das Alter bestimmen kann. Ich finde es wichtig zu versuchen, bei Kindern solche Momente auszulösen. Auch sollte man  probieren, sie für die Natur zu begeistern, gerade weil die meisten Kinder, meiner Meinung nach, viel zu wenig draußen spielen.

Wissenswertes / Sachwissen

Wir leben in einer Welt, in der unsere Natur und Umwelt immer mehr zerstört wird. Umwelterziehung muss der Priorität erlangen.. Bevor die Kinder unsere Natur jedoch lieben lernen bzw. schützen können, müssen sie diese erst einmal verstehen und respektieren lernen. Sie brauchen vielfältige Möglichkeiten sich mit ihr auseinanderzusetzen. Dazu gehören Pflanzen, Blüten, Bäume, Früchte, Moose, Tiere und vieles mehr. Wir als Erwachsene geben den sonst so wissbegierigen Kindern, nicht die Möglichkeit, sich mit der Natur zu beschäftigen. Oft bleiben Kinder stehen und zeigen Interesse an den kleinsten Dingen.

Dies kann z.B. eine Ameise sein, die mit großer Last ihren Haufen schleppt. Eine Handlungsweise, die hierbei oft gesehen wird, ist das ungeduldige Weitergehen der Eltern.  Ich möchte den Kindern zeigen, dass die Natur etwas sehr Schönes sein kann, wir sie aber auch pflegen müssen. Holz ist ein umweltfreundlicher Werkstoff. Die Verwendung, das Verbrennen oder der biologische Abbau von Holz verursacht keinen weiteren Anstieg von Kohlendioxid in der Atmosphäre und leistet so einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Ein weiterer Vorteil für die Umwelt ist, dass Holz kaum Abfall verursacht: Nebenprodukte wie Sägespäne, Sägemehl und Hackschnitzel können für die Herstellung von Papier, Span- und Faserplatten oder für moderne Heizsysteme verwendet werden. Hat ein Holzprodukt irgendwann ausgedient, lässt es sich umweltfreundlich wieder in Wärme oder Strom verwandeln.

Was ist Holz?

Holz ist einer der stabilsten Stoffe im Pflanzenreich. Wegen seiner Festigkeit können Bäume großer als 50 Meter in den Himmel wachsen. Holz besteht aus einem röhrenförmigen Material den Zellulosezellen, die durch Lignin, eine feste, farblose Kohlenwasserstoff-Verbindung, miteinander verklebt sind. Das Lignin wird in der Zellwand eingelagert und dient dort als ein Festigungselement. Je nach Baumart sind die Zellen unterschiedlich groß und strukturiert. Dadurch ergeben sich die verschiedenen Eigenarten der Hölzer, wie zum Beispiel Gewicht, Dichte oder Festigkeit. Botanisch unterscheidet man Laubhölzer und Nadelhölzer. In der Regel sind Laubhölzer schwerer und härter als die Nadelhölzer.

Quelle 2

Anleiten/Improvisation

Zuerst  wäre da die ausbaufähige Idee. Eine Inspiration, die nicht langweilig wird. Eine Idee, wo der rote Leitfaden immer wieder zu finden ist. Damit definiere ich meine Pflicht auf die Ideen der Kinder einzugehen und diese in meinem Angebot aufzunehmen. Dies dient auch der Bereitschaft zur Improvisation. Ob man nun ein Angebot nach Plan ablaufen lassen möchte, oder ob man sich selbst etwas ausgedacht hat.

Ich muss mir immer wieder vor Augen halten, dass Mitspieler diese Vorbereitungen verändern  können. Ich werde versuchen, auf Situationen jeglicher Art vorbereitet zu sein, um auch darauf reagieren zu können.  Auf diese Situation werde ich in der VP nochmal näher eingehen. Des Weiteren muss ich mich immer an die Vermittlung meiner Ziele aus der situationsbezogenen beziehen, welche ich mir  am Anfang gesetzt habe. Das heißt, seine Rolle ernst nehmen, um so den Kind die bereits genannten Ziele nahezubringen. Dabei darf man nie vergessen, Kindern dafür auch die benötigte Zeit zu geben.

Um allen Kindern ein positives Gefühl zu geben und sie zum Mitmachen zu motivieren,ist es wichtig, selber Spaß an seinem eigenen Handeln zu  haben und dies den Kindern zu zeigen. Wichtig dabei sind mir  Blickkontakt und aufmunternde Worte oder Gesten.  Zusätzlich sollte man seine Anleitungsfunktion aber auch nicht vernachlässigen und so störende Kinder beruhigen, möglichst ohne das Angebot zu unterbrechen, beispielsweise durch wechseln des eigenen Platzes neben dem Kind.

Organisationen

Materialliste

  • 6 große, 6 kleine Baumscheibe,
  • 30 weitere Baumscheiben
  • 1 Große Baumscheibe
  • 2 Kreidestücke
  • 2 Eimer

Raumskizze

  • 1) Platz für Begrüßung
  • 2) Tor (Orientierungshilfe)
  • 3) Kreidekreise für Zielscheibenrollen
  • 4) Start und Ziel für Baumscheibentransport markiert mit Hütchen

Verlaufsplanung

Ziel: Vermittlung von Allgemeinbildung, Förderung der Motorik, Kognition, Konzentration und Koordination

  • Materialverteilung für nachfolgende Spiel/ Gruppenaufteilung mit Bezug auf das Thema
  • Abschlussreflexionen gehören für die Kinder dazu. Dies gibt ihnen Wertschätzung und das Gefühl mitbestimmen zu können.
  • Prinzip der Partizipation

Handlungsschritt 1

Ich weise die Kinder an, einen Kreis zu bilden. Anschließend gehe ich mit einer Fühlbox, mit einer Baumscheibe, durch den Kreis.

Dabei weise ich die Kinder an, wenn sie wissen, was sich in der Box befindet, es nicht zu sagen!

Die Kinder werde ich dazu anhalten genau zu fühlen, um folgendes zu erfassen:

  • Temperatur (warm, kalt)
  • die Oberfläche (rau, glatt)
  • Jahresringe
  • Größe
  • Material

Sobald alle gefühlt haben, dürfen die Kinder es gemeinschaftlich auflösen.

Anschließend lege ich eine große Baumscheibe in die Mitte und eröffne ein Gespräch.

Ziel des Gespräches ist es, Auffälligkeiten und Eigenschaften der Baumscheibe aufzuführen wie:

  • Was fällt auf? Jeder Ring steht für ein Jahr.
  • Wie alt ist der Baum gewesen?
  • Fette Jahresringe bedeuten fette Jahre, schmale Jahresringe bedeuten karge Jahre.
  • Entdeckt ihr fette und schmale Jahresringe? Wie war euer letztes Jahr? Eher fett oder karg?.

Hierbei werde ich versuchen, situativ auf die Ideen und Feststellungen der Kinder einzugehen und so ihren Wissensdurst zu stillen. Sollten die Kinder keine Ideen haben, werde ich mit den oben genannten Hilfsfragen arbeiten und evtl. selber Vorschläge nennen.

  • spielerische Einführung des Materials/ Themenvermittlung
  • Prinzip der Anschaulichkeit /

Lernen mit allen Sinnen

  • Gesprächsimpuls, erfolgt betont, verständlich und deutlich
  • Prinzip der Sachrichtigkeit
  • Prinzip der Lebensweltorientierung / Lebensnähe
  • Besprechung der Materialien macht die Kinder mit der Materie vertraut

Handlungsschritt 2

Verteilen von präparierten Baumscheiben (jeweils 5 Große und 5 kleine) danach Regelerklärung der Variation Familie Meier Spiel durch in der Hand halten zwei unterschiedlich große Baumscheiben

Handlungsschritt 3 – Regelvermittlung

„Zielscheibenrollen“ durch Vormachen auf vorgefertigtem Spielfeld,

Reaktionen der Kinder abwarten,

Fragen und weiteres klären. Dies werde ich motiviert und unterstützend tun, jedoch auch versuchen,  mich zurückzuziehen,  sofern mir die Situation dazu Anlass bietet. Anschließend „Zielwerfen auf einen Eimer“, den Übergang zu diesem Spiel,  mit der Regelvermittlung, werde ich versuchen nahtlos einzuleiten. Wenn die Kinder daran Spaß haben, lasse ich Folgerunden zu. Sollte noch viel Zeit über sein, werde ich meine Reservespiele verwenden oder die Kinder fragen, was sie für Spielideen, mit  Baumscheiben, haben. Abschließend Regelvermittlung „Baumscheibentransport“ durch erklären mit anschließender Testrunde, sodass aufkommende Fragen geklärt werden. Ich kündige das Ende des Angebotes an und sage den Kindern, dass sie einen Kreis bilden sollen.

  • Prinzip der Aktivität
  • Prinzip der Anschaulichkeit
  • Feste sozial Form in bleibender Gruppe
  • systematisches Aufräumen
  • Anleitung Abschlussspiel erfolgt betont, verständlich und deutlich
  • Ankündigung des Angebotes

HS 4: Kreisbilden,  weglegen aller restlichen Baumscheiben, anschließend die  Möglichkeit für Kinder zu sagen, was sie gut oder nicht so gut fanden.

Anhang

Anleitungen

Familie Meier (Variation)

Art: Gruppenfindungsspiel

Alter: 5-99 Jahre

Spieleranzahl: ab 10

Ort: überall

Material: Baumscheiben

Dauer: wenige Minuten

Vorbereitung: Zettel beschriften

Material
  • Eine Baumscheibe pro Spieler
Vorbereitung

Die Zettel müssen vorweg mit den Namen beschriftet werden.

Ablauf

Jeder Spieler erhält eine Baumscheibe. Anschließend müssen sich möglichst schnell die Gruppen bilden;  Gruppen bilden jeweils die Personen, die die gleiche Größe der Baumscheiben haben.

Zielscheibenrollen

Art: Spiele mit Naturmaterialien

Alter: 4-99 Jahre

Spieleranzahl: ab 2

Ort: Draußen

Material: Baumscheiben

Dauer: 5-10 Min

Vorbereitung: 2 Kreidekreise

Vorbereitung

Eine große Zielscheibe wird mit Kreide auf den Boden gemalt.

Ablauf

Wer rollt oder schiebt seine Baumscheiben möglichst nahe an den Mittelpunkt (10 Punkte). Je weiter nach außen, desto weniger Punkte. Welche Mannschaft erzielt insgesamt die meisten Punkte?

Baumscheibentransport

Art: Spiele mit Naturmaterialien

Alter: 4-99 Jahre

Spieleranzahl: ab 2

Ort: Draußen

Material: Baumscheiben

Dauer: 5-10 Min

Vorbereitung: –

 

Die Mannschaften stellen sich hintereinander auf. Nun soll durch die gespreizten Beine eine Baumscheibe weiterreichen. Beim letzten angekommen, rennt der nach vorne und reicht wieder durch.

Welche Mannschaft hat als erste wieder seine Ursprungsaufstellung?

Zielwerfen in einen Eimer

Art: Spiele mit Naturmaterialien

Alter: 4-99 Jahre

Spieleranzahl: ab 2

Ort: Draußen

Material: Baumscheiben

Dauer: 5-10 Min

Vorbereitung: –


Welche Mannschaft erzielt insgesamt die meisten Treffer?Jede/r aus der Gruppe bekommt 5 Baumscheiben und soll sie in den Eimer werfen.

Turm bauen

Art: Bau/Konstruktionsspiel

Alter: 4-99 Jahre

Spieleranzahl: ab 2

Ort: Draußen

Material: Baumscheiben

Dauer: 5-10 Min

Vorbereitung: –


Welche Mannschaft baut mit den Scheiben den höchsten Turm?

Figuren legen

Art: Landart

Alter: 5-99 Jahre

Spieleranzahl: ab 2

Ort: Draußen

Material: Baumscheiben

Dauer: 5-10 Min

Vorbereitung: –
Jeder aus der Mannschaft bekommt die Hälfte der Scheiben. Die Mannschaft hat nun die Aufgabe, als Gesamtgruppe, Figuren zu legen z.B. ein Gesicht, ein Haus, eine Blume, einen Baum,…


Quelle 3

Literaturangaben / Quellen *

Literatur auf Amazon.de
Quellen aus dem Internet:
  • http://www.planet-wissen.de/natur_technik/wald/holz.jsp
  • http://www.praxis-jugendarbeit.de/spielesammlung/jahreseinstieg-baumscheiben.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü