Zuwendung

Die Situation

Ich beobachtete zwei Kinder mit einem Bilderbuch an einem Tisch sitzend. Gemeinsam sahen sich sich das Buch an. Ich setzte mich zu ihnen um zu erfahren, was sie mit dem Buch machen. Als sie damit fertig waren, legte eines der Kinder (Kind 1 ) das Buch weg.

Da Kind 2 nun alleine dort stand habe ich vorgeschlagen mit ihm ein Buch anzusehen. Das Kind suchte sich ein Lieblingsbilderbuch aus, welches von einem Bauernhof handelte. Das Buch wurde mir überreicht und ich legte es vor mir auf den Tisch.Wir fingen an uns die erste Seite anzuschauen. Bei der Betrachtung versuchte ich dem Kind genügend Zeit zu geben das Bilderbuch zu verarbeiten. Das Kind reagierte damit, dass es seinen Finger auf die abgebildeten Tiere legte und ich diese Tiere dann mit Namen wiederholte. Dabei fragte ich das Kind immer, ob es den auch weiß, was das Tier für einen Laut macht. Zunächst schüchtern, äußerte das Kind nach und nach seine Eindrücke von den Bildern ganz alleine. Wenn ich gemerkt hatte, dass das Kind sehr itneressiert an einer Seite war, habe ich den oben stehenden Text über die Tiere vorgelesen. Ich bemerkte, dass zwei weitere Kinder immer in unsere Richtung schauten und bot an, ob sie nicht mit uns gemeinsam das Buch lesen/schauen möchten.  Diese bejahten und ich konnte andere Kinder integrieren. Als das Bilderbuch zuende war, habe ich es geschlossen und weggelegt.

Was spricht dafür?

Ich habe den Kindern Zuwendung und Aufmerksamkeit geschenkt, die Tiere auf den Bildern thematisiert und diese mit Lauten auch vertieft.  Ich zeigte mein Interesse, speziell für Kind eins, weil es ganz alleine gelassen wurde und ich ihm so zeigen konnte, dass ich mich für dasselbe Thema interessiere, wie das Kind.

Was spricht dagegen?


Anstatt etwas vorzuschlagen, hätte ich Kind 2 fragen können, was es spielen möchte. Ich habe dem Kind so vielleicht eine eigene Idee weggenommen. Am Ende ist mir aufgefallen, dass ich das Buch nicht reflektiert hatte. Ich hätte die Kinder fragen können, was ihnen gefallen hat, oder was nicht.

Alternativen:

Das Kind alleine lassen


Kind 1 zurück holen und ihm sagen, dass er jetzt mit ihm spielen muss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü